Vom Vielarbeiter in die Arbeitssucht

Yvonne Bäumer Allgemein, Motivation, Ratgeber & Praxis Tipps 0 Comments

Vielarbeiter gelten als fleißig und erfolgreich. Sie arbeiten gern und viel. Die Unterscheidung zwischen Arbeitsleben und Freizeit ist dem Vielarbeiter möglich. Die Grenzen zur Arbeitssucht sind fließend. Vom Arbeitssüchtigen sprechen wir, wenn der Workaholic nicht mehr in der Lage ist, sich gedanklich von den Themen der Arbeitswelt zu lösen. Arbeitsprobleme verfolgen den Arbeitssüchtigen nach Feierabend, im Kreis der Familie, in der Freizeit. Wenn das Problem diagnostiziert wird, dann ist es in der Mehrzahl der Fälle zu spät. Körperliche Anzeichen und seelische Anzeichen für den Workaholic werden erst dann akzeptiert, wenn Beschädigungen der Gesundheit oder Schäden im sozialen Umfeld bereits eingetreten sind. Die Suche nach Anerkennung, tief sitzende Versagensängste und ein geringes Selbstwertgefühl können für die Sucht nach Arbeit ebenso ausschlaggebend sein, wie eine Lebenskrise, eine Sinnkrise oder das Ausweichen vor Konflikten in der Ehe oder Partnerschaft. Die Motivation kann zunächst positiv begründet sein. Das Streben nach Anerkennung und Bestätigung im beruflichen Umfeld rückt in den Vordergrund des Alltags. Wenn Erfolg eintritt und die verbale und materielle Anerkennung erreicht ist, tritt das Streben nach mehr Anerkennung ein. Körperliche Anzeichen und seelische Anzeichen für eine Sucht werden zunächst ignoriert. Wenn die sozialen Verbindungen beschädigt sind und schwere gesundheitliche Schäden auftreten, wird die Sucht offensichtlich.

Körperliche und seelische Anzeichen

Körperliche Anzeichen für Überarbeitung sind Kreislaufprobleme, hoher Blutdruck, Herzbeschwerden, Tinnitus oder Kopfschmerzen. Seelische Anzeichen sind Ängste, Nervosität, Reizbarkeit und Unfähigkeit zur Pflege der sozialen Beziehungen. In diesem Stadium verstärken die Folgen der Sucht die Auslöser. Der Süchtige gerät in ein Dilemma, welches er durch mehr Arbeit zu lösen versucht. Wenn in diesem Stadium keine Hilfe in Anspruch genommen wird, können ernsthafte Erkrankungen und langfristige Krankschreibungen die Folge sein.

Seelische Anzeichen für die Sucht nach Arbeit sind die Vernachlässigung der familiären und sozialen Kontakte, Das gesamte Denken und Handeln ist ausnahmslos auf Arbeitsprobleme ausgerichtet. Eine Vernachlässigung des äußeren Erscheinungsbildes und des Wohlbefindens, wie der Gesundheit gehört ebenfalls zu Anzeichen für die Sucht nach Arbeit.

Folgen der Sucht

Bei Nichtbeachtung der Anzeichen für die Sucht nach Arbeit können Burnout, ernsthafte Erkrankungen und Arbeitsunfähigkeit die Folge sein. Anstelle von Anerkennung und Erfolg treten Unfähigkeit zur konzentrierten Arbeit und Krankschreibung ein. Wer die Sucht nach Arbeit rechtzeitig erkennt sollte sich fachliche Beratung suchen, um den nachhaltigen Folgen vorzubeugen.

Man merkt nie, was schon getan wurde, man sieht immer nur, was noch zu tun bleibt.Marie Curie
Über den Autor

Yvonne Bäumer

Yvonne Bäumer ist Redakteurin der SeniorenLebenshilfe. In dieser Funktion kümmert sie sich sowohl um den Blog für werdende Lebenshelfer als auch um den Blog für Senioren und deren Angehörige. Als gelernte Verlagskauffrau sowie Geschichtswissenschaftlerin, hat sie bereits einige Erfahrungen in der gezielten Textverfassung, u.a. hat sie auch schon Musikrezensionen geschrieben.

Teile diese Seite

Aktuelle Beiträge aus dem Senioren Magazin

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.